Konzert am 10. November im Heizhaus

Bei unserem nächstzen Konzert, das gleichzeitig auch das letzte Konzert in diesem Jahr sein war, spielte der bekannte NDR Nachrichtensprecher René Steuder mit seiner Band "Blues Horizon".

Blues statt News: Immer nur Nachrichten - ob gut oder schlecht - das geht nicht. Das hat sich wohl auch der Nachrichtensprecher vom NDR Nordmagazin, Rene Steuder, gesagt, zur Gitarre gegriffen und mit Gleichgesinnten Musik gemacht, die von Herz und Bauch bestimmt wird. Hier das Ergebnis: Die Band Blues Horizon interpretiert mit ihrem eigenen Sound Songs, die Bluesgeschichte schrieben. Dabei geht es dem Quartett in erster Linie darum, den musikalischen Stil der 50er, 60er und 70er wieder erlebbar zu machen. Gesang, zwei druckvolle Gitarren, trockener Bass, dynamisches Schlagzeug - das sind die Zutaten für Musik pur ohne digitale Verfremdung.
Die Band:
Gitarre: Andreas Hartrodt
Gitarre,Gesang: Rene Steuder
Bass: Raimund Mossbauer
Schlagzeug: Kai Hermelschmidt 

 

 

Letztes Konzert am 17. August im Weinhaus im Hof

Bei unserem Sommerkonzert am 17.08. trat das Duo Aimenda (feat. Tito Araújo perc.) auf.

„Aïmenda'' ist ein Projekt zweier Musiker wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, der Weimarer Sängerin Laura Lenhardt und dem Gitarristen Marco Antonio da Costa aus Natal, dem Nordosten Brasiliens. Ihre Musik ist ein transatlantisches Konglomerat unterschiedlicher musikalischer Traditionen, welche sie raffiniert in eine gemeinsame Sprache zwischen sphärischen Klangwelten des Jazz und brasilianischer Musik einfließen lassen. „Wir gründeten das Duo mit der Idee, unsere unterschiedlichenmusikalischen Einflüsse miteinander verschmelzen zu lassen. Die Wort-neuschöpfung „Aïmenda“ verkörpert für uns eine Verschmelzung von Gegensätzen, der kraftvollen zugleich fragilen Zartheit der Stimme und einem facettenreichen Gitarrenklang, der mal melancholisch mal tem-peramentvoll ist. Entlang unserer Kompositionen, Arrangements und Textdichtungen mit englischen und portugiesischen Texten, widmen wir uns der delikaten sowie traditionsreichen „Kunst des Duospiels“ - einem Dialog zweier Musiker in intimer Transparenz, der eine eigene Form von Freiheit und Komplexität birgt.“Die beiden Musiker lernten sich während ihres Studiums am renommi-erten Jazz-Institut der Kunstuniversität Graz kennen und fanden schnell eine gemeinsame musikalische Sprache. Die Energie und Vertrautheit der beiden Vollblutmusiker, ist durch eine außergewöhnliche Brillianz, Spontanität und Eingespieltheit auszeichnet, die sie Dank ihrer regen Konzerttätigkeiten im In- und Ausland entwickeln konnten

''Die Weimarer Sängerin Laura Lenhardt, die quasi jeden Ton mit einem eigenen Gefühl umhüllt, und der brasilianische Ausnahmegitarrist Marco Antonio da Costa spielten wirklich ein ganz besonderes Konzert. Nicht nur musikalische Präzision und handwerkliches Können setzten sich durch, sondern eine Spielfreude, die Musik zur Lebensfreude werden lässt, ohne die ernsten Themen zu verlieren. Die rasanten Soli an der Gitarre trafen in den rhythmisch geprägten Klangwelten auf gesangliche Improvisationen und umgekehrt. Melodisch anrührend, manchmal herausfordernd und geprägt von lateinamerikanischen Rhythmen ging die Musik direkt unter die Haut. Die eigenen Songs und die gut ausgewählten und ebenso hervorragend interpretierten Coversongs brachten bekannte Elemente des Jazz und der Música Popular Brasileira (die heutige Popmusik Brasiliens) untrennbar zusammen.'' Freundeskreis Popkultur

Tito Araújo   Tito Araújo

 

 

 

Musikbeispiele

 

 

Konzert am 12.05.2019 im Heizhaus

Am 12. Mai hatten wir das Frank Muschalle Trio mit internationaler Besetzung eingeladen. Frank Muschalle (piano) spielte zusammen mit Dani Gugolz (Bass,voc; Zürich)  und Peter Müller (perc; Wien).

Das Trio ist seit über 25 Jahren auf Tournee und zählt heute weltweit zu den gefragtesten Besetzungen dieses Genres. Das Trio spielte über 2000 Konzerte in ganz Europa, Paraguay, Bolivien, USA und Nordafrika. 

Einladungen zu Konzerten wie dem " Stars of Boogie-Woogie"- Festival im Wiener Konzerthaus, dem Festival "Les Nuits des Jazz & Boogie" in Paris, eine zweiwöchige Tournee in den USA, Konzerte und Tourneen in Polen, Frankreich, Spanien, England, der Schweiz, Österreich, Belgien und den Niederlanden unterstreichen die internationale Klasse der Musiker des Trios. Das Frank Muschalle Trio spielte Konzerte und machte Aufnahmen mit internationalen Blues- und Jazzgrössen wie u.a. Red Holloway, Carey Bell, Hubert Sumlin, Carrie Smith, Jimmy Mc Cracklin, Axel Zwingenberger, Herb Hardesty uv.a.

Neben Eigenkompositionen werden die drei Musiker Stücke ihrer afroamerikanischen Vorbilder aus Chicago und den Südstaaten interpretieren. So zum Beispiel den „Boogie Woogie Stomp“ von Albert Ammons oder „Just For You“ von Pete Johnson. Rollende Bässe, ein tirillierender Diskant und ein pulsierender Rhyhtmus, mal knackig, mal sanft und immer swingend, dafür steht das Trio.

 

 Impression vom Konzert:

https://youtu.be/xehZ2-lb7YA

 

Pressestimmen:

„...Schon erstaunlich, wie virtuos Muschalle den Bösendorfer – Konzertflügel zum Klingen und Beben bringt. Da geht es mal etwas bluesiger und verträumter zu wie in seiner Eigenkomposition `More Sweets, Darling`, dann wieder virtuos und kernig wie in seinem ´Slotcar Boogie`...Fans dieser mitreissenden Klavier-Musik kommen bei dieser Live-Aufnahme voll auf ihre Kosten.“

Westfälische Nachrichten, Johannes Loy

„...Muschalle hat einfach Klasse....Aktuell genießen wir Frank in einer fantastischen Solo-Performance. Die Mehrzahl der Songs stammt aus Muschalles Feder, eher sparsam flaniert er duch das Lehrbuch des Blues/Boogie – Woogie und coverte etwa Ted Snyders herrliches „Sheik Of Araby“ oder Albert Ammons „Bass Goin´Crazy“. Fazit : eine grandiose CD !“

Concerto, ewei

https://www.facebook.com/frankmuschalle

 

 

 



 

Konzert am 17. März mit Bet Williams

Das erste Konzert in diesem Jahr fand am 17. März im Heizhaus statt. Zu Gast waren Bet Williams und Ron Spielman auf Tournee durch Deutschland.

Ungefilterte Emotionen, eine erstaunliche Offenheit – schon Bet Williams' Songtexte wagen sich in Tiefen, vor denen viele Singer-Songwriter zurückschrecken. Und dann ist da diese Stimme. Diese 4-Oktaven-Stimme der blonden Amerikanerin, die so vielseitig ist, so grenzenlos überraschend, dass es scheint, Bet Williams hätte auf der Bühne mehrere Bands und Chöre aus aller Welt versammelt. Auf kleinstem Raum erschafft sie mit Gesang und Akustikgitarre riesige Klangwelten, die weit über die Genregrenzen von Weltmusik, Blues und Folk hinausreichen. „Ihre Musik ist das schillernde Gewand einer mit brodelndem Leben erfüllten Sängerin“, titelte der amerikanische Radiosender NPR. Und die Westfälischen Nachrichten brachten es auf den Punkt: „Bet Williams ist gesegnet mit allem, was nötig ist: eine fantastische Stimme, große Musikalität, Talent fürs Songwriting und eine charismatische Bühnenpräsenz.“ Kein Wunder also, dass sie schon mit Taj Mahal, Joan Osborne, Herbie Hancock, Arlo Guthrie und Lucinda Williams aufgetreten ist. Der Radiosender WDST aus Woodstock schlussfolgerte: „Eine der besten Songwriterinnen – in jedem Genre!“ 

Für ihr Konzert in Güstrow holt sich Bet Williams einen absoluten Ausnahmemusiker auf die Bühne: den Deutsch-Amerikaner Ron Spielman, dessen Gitarrenspiel der Deuschlandfunk Kultur ebenso feierte wie auch SAT1, das die letzte Tour des Sängers und Gitarristen präsentierte. Ron Spielman überzeugt mit einer Stimme, deren kehlige Wucht einen sofort packt und deren Authentizität im Gedächtnis bleibt, und einem Gitarrenspiel, das filigran und trotzdem kraftvoll ist. In diesem bewegenden Duo-Konzert entfalten sich Bet Williams' Songs nun auf magische, mitreißende Weise. Oder wie das Hamburger Abendblatt schreibt: „Es ist eine Offenbarung, Bet Williams live zu hören. Dieses Konzert dürfen Sie nicht verpassen.“

Ron Spielman

 

Beginn: 19.00 Uhr

Eintritt: VVK u. erm. 15,00 € / AK 17,00 €

https://www.youtube.com/watch?v=3Cfy6-8ivP4&feature=youtu.be