• Hagit Goldberg mit Pasetrnack Group 2013
  • Angela Klee 2014

nächstes Konzert am 22.01.2017 im Heizhaus am Schlosspark

Das erste Konzert im Jahr 2017 findet in diesem Jahr am 22. Januar wieder im Heizhaus am Schlosspark statt. Es spielt das Quintett "The Thoughest Tenors" aus Berlin.

Besetzung:

Bernd Suchland Tenorsaxophon
Patrick Braun Tenorsaxophon
Dan-Robin Matthies Piano
Lars Gühlcke Bass
Ralf Ruh Schlagzeug

Das Berliner Jazzquintett, angeführt von den beiden Tenorsaxofonisten Bernd Suchland und Patrick Braun, kommt gleich zur Sache: Frisch und virtuos, rau und direkt beweist die Band die nachhaltige Energie von authentischem Jazz. Sie nehmen sie ernst, die Musik, die seit den 50er und 60er Jahren ihre zeitlose Legitimation bewiesen hat. Und das mit einem Repertoire, das aus echten Entdeckungen besteht: längst vergessene Stücke in der Tradition der legendären Two-Tenor-Formationen werden aus den unerschöpflichen Archiven des Jazz hervorgeholt und wieder auf die Bühne gebracht. Dies funktioniert seit nunmehr 15 Jahren und rund 250 Konzerten sehr gut. Das Publikum schätzt die unkomplizierte Herangehensweise der Musiker und spürt den relaxten Groove dieser beseelten Musik.  The Toughest Tenors erhalten stilsicher den Bereich des Jazz am Leben, der früher zur Alltagskultur gehörte und der es verdient, ihn weniger mit dem Kopf zu analysieren, als ihn vielmehr mit dem Herzen zu hören.
Die Toughest Tenors aus Berlin haben es sich zur Aufgabe gemacht, die lange und legendäre Tradition der „Saxophone-Battles“ im Jazz wieder zum Leben zu erwecken. Ohne falsche Nostalgie. Ohne Trend-Doping. Sondern mit geballter Energie, ungebremster Spielfreude, schlagfertigem Humor. Und mit dem Herzen eines Boxers.

 

Beginn: 18.00 Uhr

Eintritt: Vorverkauf und erm.: 15,00 €
              Abendkasse:              18,00 €

Karten erhalten Sie im Hotel am Schlosspark, in der Güstrow Information und an der Abendkasse

 

Mehr informationen unter: www.the-toughest-tenors.de

 

Konzert am 06. November 2016 im Heizhaus

Pascal von Wroblewsky spielte mit ihrer Band ihr Programm "Seventies Songbook".

Die Siebziger – ein Jahrzehnt der Klassiker. Die Smash Hits dieser Dekade sind aktueller als je zuvor: „I`m not in love“, „Riders on the storm“ und natürlich „Smoke on the water“. In den Real- und Fakebooks des Jazz stehen zwar die Songs der Beatles, aber die Hits der 70ger Jahre fehlen dort noch immer, leider zu Unrecht. Dabei kann sie jeder sofort singen, versuchen Sie das mal bei einem Jazzstandard von Duke Ellington!
„Smoke on the water“ kann sich aber auch ganz anders anhören, eine der bekanntesten deutschen Jazzsängerinnen hat das bewiesen und den Hit von Deep Purple sozusagen tiefergelegt. Pascal – Seventies Songbook ist das aktuelle Album der Sängerin Pascal von Wroblewsky, und der Musiker Jürgen Heckel, Peter Michailow und Max Hughes. Mit Spielfreude, Raffinesse und Konzentration widmen sie sich den Songs von Deep Purple, The Doors, 10CC, Emerson, Lake&Palmer, Janis Joplin u.a.. Pascal von Wroblewsky begann ihre Karriere Mitte der 80ger Jahre mit ihrem Soloalbum „Swinging Pool“, für das sie mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde. Seit dieser Zeit arbeitet sie auch mit dem Gitarristen Jürgen Heckel, der als Komponist und Arrangeur der Fusionband „Bajazzo“ durch seine vor Ideen strotzenden, anspruchsvollen Konzeptionen bekannt geworden ist. Mit dem Seventies Songbook setzen die die Musiker ihren Erfolgskurs weiter fort, das Quartett arbeitet am Erbe der Rockmusik ab und die alten Songs klingen erfrischend anders.

Besetzung: Pascal von Wroblewsky vocals, perc, octapad
                 Jürgen Heckel electric & acoustic guitars
                 Peter Michailow drums, percussion
                 Max Hughes electric bass